Der Salamander beim Brix-Preis 2004

Unser "Salamander"

Mitte der Saison 1990 wurde der Hütte die traurige Nachricht zuteil, das die Substanz des Salamanders V einen weiteren Einsatz nicht mehr erlaubte. Das Holz war morsch geworden und an vielen Stellen drang Wasser in den Schiffsrumpf ein.
Seit dem Frühjahr 1989 gab es schon Überlegungen zur Finanzierung einer neuen Yacht in der gleichen Größenordnung. Mit dem Verkauf endete die Geschichte desjenigen Hüttenbootes, das der Hütte mit Abstand die längste Zeit, nämlich 23 Jahre, als Flaggschiff zur Verfügung stand.

Der Kauf des Salamander VI vollzog sich ohne größere Komplikationen, da sich das Ende der Ära des alten Salamanders bereits einige Jahre lang abgezeichnet hatte. Der Bootstyp mußte wieder ein 45er Nationaler Kreuzer sein, der nach einhelliger Meinung das optimale Boot für das Berliner Revier und für die Hütte darstellte. Auf der Suche fanden sich zwei passende 45er im süddeutschen Raum. Die Wahl fiel auf das sehr schöne Schiff vom Chiemsee.

Der neue Salamander wurde mit der Absicht, den Regatta-Sport noch intensiver zu betreiben, leicht modifiziert. Ein Traveller wurde eingebaut und die Schotführung geändert, Spi-Beschläge wurden ergänzt, die Backstagen aus diesem Grund versetzt und alle Fallen und Strecker ins Cockpit umgelenkt. Außerdem wurde die Bugspitze nach Hüttenart mit einer Niro-Kappe versehen.

Am 7.September 1991 wurde der neue 45er auf dem Namen Salamander VI getauft.



© 2015 Akademischer Verein HÜTTE e.V.